Skip to main content

Metallica


 Pop englischsprachig

Aktuelles Produkt


And Justice For All (delux


VÖ-Datum:
02.11.2018
Katalognummer:
6759877
EAN-UPC:
602567598770
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
21
Label:
MERCURY

TRACKLIST

Diskographie


And Justice For All (delux


VÖ-Datum:
02.11.2018
Katalognummer:
6759877
EAN-UPC:
602567598770
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
21
Label:
MERCURY

TRACKLIST

And Justice For All (remas


VÖ-Datum:
02.11.2018
Katalognummer:
6769023
EAN-UPC:
602567690238
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
2
Label:
MERCURY

TRACKLIST

And Justice For All (remastered)


VÖ-Datum:
02.11.2018
Katalognummer:
6769015
EAN-UPC:
602567690153
Konfiguration:
CD
Set:
1
Label:
MERCURY

TRACKLIST

And Justice For All (expan


VÖ-Datum:
02.11.2018
Katalognummer:
6769019
EAN-UPC:
602567690191
Konfiguration:
CD
Set:
3
Label:
MERCURY

TRACKLIST

And Justice For All (remastered)


VÖ-Datum:
02.11.2018
Katalognummer:
6795656
EAN-UPC:
602567956563
Konfiguration:
MC (analog)
Set:
1
Label:
MERCURY

TRACKLIST

5.98 E.p. – Garage Days Re-revisited


VÖ-Datum:
13.04.2018
Katalognummer:
6727198
EAN-UPC:
602567271987
Konfiguration:
CD
Set:
1
Label:
MERCURY

TRACKLIST

5.98 E.p. – Garage Days Re-revisited


VÖ-Datum:
13.04.2018
Katalognummer:
6727200
EAN-UPC:
602567272007
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
1
Label:
MERCURY

TRACKLIST

5.98 E.p. – Garage Days Re-revisited


VÖ-Datum:
13.04.2018
Katalognummer:
6727201
EAN-UPC:
602567272014
Konfiguration:
MC (analog)
Set:
1
Label:
MERCURY

TRACKLIST

5.98 E.p. – Garage Days R


VÖ-Datum:
13.04.2018
Katalognummer:
6727210
EAN-UPC:
602567272106
Konfiguration:
CD
Set:
1
Label:
MERCURY

TRACKLIST

And Justice For All (remastered)


VÖ-Datum:
02.02.2018
Katalognummer:
4724315
EAN-UPC:
602547243157
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
2
Label:
MERCURY

TRACKLIST

Master Of Puppets (expanded)


VÖ-Datum:
10.11.2017
Katalognummer:
5793244
EAN-UPC:
602557932447
Konfiguration:
CD
Set:
3
Label:
MERCURY

TRACKLIST

Master Of Puppets (deluxe


VÖ-Datum:
10.11.2017
Katalognummer:
5738518
EAN-UPC:
602557385182
Konfiguration:
CD + DVD Video
Set:
16
Label:
MERCURY

TRACKLIST

Master Of Puppets (remaste


VÖ-Datum:
10.11.2017
Katalognummer:
5738259
EAN-UPC:
602557382594
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
1
Label:
MERCURY

TRACKLIST

Master Of Puppets (remaste


VÖ-Datum:
10.11.2017
Katalognummer:
6704830
EAN-UPC:
602567048305
Konfiguration:
CD
Set:
1
Label:
MERCURY

TRACKLIST

Metallica-classic Albums


VÖ-Datum:
14.04.2017
Katalognummer:
0491627
EAN-UPC:
5034504916272
Konfiguration:
DVD-Video Album
Set:
1
Label:
EAGLE ROCK

TRACKLIST

Hardwired…to Self-destru


VÖ-Datum:
18.11.2016
Katalognummer:
5715645
EAN-UPC:
602557156454
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
4
Label:
VIRGIN REC

TRACKLIST

Hardwired…to Self-destru


VÖ-Datum:
18.11.2016
Katalognummer:
5715626
EAN-UPC:
602557156263
Konfiguration:
CD
Set:
2
Label:
VIRGIN REC

TRACKLIST

Hardwired…to Self-destru


VÖ-Datum:
18.11.2016
Katalognummer:
5715631
EAN-UPC:
602557156317
Konfiguration:
CD
Set:
3
Label:
VIRGIN REC

TRACKLIST

Hardwired…to Self-destru


VÖ-Datum:
18.11.2016
Katalognummer:
5715641
EAN-UPC:
602557156416
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
2
Label:
VIRGIN REC

TRACKLIST

Kill ‘em All (remastered)


VÖ-Datum:
20.05.2016
Katalognummer:
4788528
EAN-UPC:
602547885289
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
1
Label:
VIRGIN REC

TRACKLIST

Ride The Lightning (remast


VÖ-Datum:
20.05.2016
Katalognummer:
4788524
EAN-UPC:
602547885241
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
1
Label:
VIRGIN REC

TRACKLIST

Ride The Lightning (deluxe


VÖ-Datum:
13.05.2016
Katalognummer:
7800506
EAN-UPC:
858978005066
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
11
Label:
VIRGIN REC

TRACKLIST

Kill ‘em All (deluxe Box)


VÖ-Datum:
13.05.2016
Katalognummer:
7800504
EAN-UPC:
858978005042
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
10
Label:
VIRGIN REC

TRACKLIST

Kill ‘em All (remastered)


VÖ-Datum:
15.04.2016
Katalognummer:
4788527
EAN-UPC:
602547885272
Konfiguration:
CD
Set:
1
Label:
VIRGIN REC

TRACKLIST

Ride The Lightning (remast


VÖ-Datum:
15.04.2016
Katalognummer:
4788522
EAN-UPC:
602547885227
Konfiguration:
CD
Set:
1
Label:
VIRGIN REC

TRACKLIST

Garage Inc.


VÖ-Datum:
24.07.2015
Katalognummer:
5332959
EAN-UPC:
600753329597
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
3
Label:
MERCURY

TRACKLIST

Load


VÖ-Datum:
24.07.2015
Katalognummer:
5328687
EAN-UPC:
600753286876
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
2
Label:
MERCURY

TRACKLIST

Reload


VÖ-Datum:
24.07.2015
Katalognummer:
5364091
EAN-UPC:
731453640917
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
2
Label:
MERCURY

TRACKLIST

St.anger


VÖ-Datum:
24.07.2015
Katalognummer:
9865336
EAN-UPC:
602498653364
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
2
Label:
VERTIGO

TRACKLIST

S&m


VÖ-Datum:
24.07.2015
Katalognummer:
4724307
EAN-UPC:
602547243072
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
3
Label:
MERCURY

TRACKLIST

Metallica


VÖ-Datum:
24.07.2015
Katalognummer:
5100221
EAN-UPC:
731451002212
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
2
Label:
VERTIGO

TRACKLIST

Death Magnetic


VÖ-Datum:
24.07.2015
Katalognummer:
4724314
EAN-UPC:
602547243140
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
2
Label:
MERCURY

TRACKLIST

Master Of Puppets


VÖ-Datum:
24.07.2015
Katalognummer:
4724295
EAN-UPC:
602547242952
Konfiguration:
LP (analog)
Set:
1
Label:
MERCURY

TRACKLIST

Some Kind Of Monster (new


VÖ-Datum:
12.12.2014
Katalognummer:
4710058
EAN-UPC:
602547100580
Konfiguration:
DVD-Video Album
Set:
2
Label:
MERCURY

TRACKLIST

Some Kind Of Monster (blu-


VÖ-Datum:
12.12.2014
Katalognummer:
4710057
EAN-UPC:
602547100573
Konfiguration:
Blu-ray Video
Set:
1
Label:
MERCURY

TRACKLIST

Through The Never


VÖ-Datum:
20.09.2013
Katalognummer:
3751562
EAN-UPC:
602537515622
Konfiguration:
CD
Set:
2
Label:
VERTIGO

TRACKLIST

Through The Never


VÖ-Datum:
20.09.2013
Katalognummer:
3751441
EAN-UPC:
602537514410
Konfiguration:
CD
Set:
2
Label:
VERTIGO

TRACKLIST

Quebec Magnetic (blu-ray)


VÖ-Datum:
07.12.2012
Katalognummer:
3722031
EAN-UPC:
602537220311
Konfiguration:
Blu-ray Video
Set:
1
Label:
MERCURY

TRACKLIST

Quebec Magnetic


VÖ-Datum:
07.12.2012
Katalognummer:
3722030
EAN-UPC:
602537220304
Konfiguration:
DVD-Video Album
Set:
2
Label:
MERCURY

TRACKLIST

Beyond Magnetic


VÖ-Datum:
27.01.2012
Katalognummer:
2794686
EAN-UPC:
602527946863
Konfiguration:
Maxi Single CD
Set:
1
Label:
VERTIGO

TRACKLIST

Death Magnetic


VÖ-Datum:
12.09.2008
Katalognummer:
1784020
EAN-UPC:
602517840201
Konfiguration:
CD
Set:
1
Label:
VERTIGO

TRACKLIST

Videos 1989-2004, The


VÖ-Datum:
01.12.2006
Katalognummer:
1714448
EAN-UPC:
602517144484
Konfiguration:
DVD-Video Album
Set:
1
Label:
VERTIGO

TRACKLIST

Cunning Stunts (repackaged


VÖ-Datum:
21.02.2005
Katalognummer:
9870226
EAN-UPC:
602498702260
Konfiguration:
DVD-Video Album
Set:
2
Label:
UNIVERSAL

TRACKLIST

Some Kind Of Monster (ep)


VÖ-Datum:
30.08.2004
Katalognummer:
9867810
EAN-UPC:
602498678107
Konfiguration:
CD
Set:
1
Label:
VERTIGO

TRACKLIST

St. Anger


VÖ-Datum:
16.06.2003
Katalognummer:
9865329
EAN-UPC:
602498653296
Konfiguration:
CD
Set:
1
Label:
VERTIGO

TRACKLIST

S&m


VÖ-Datum:
22.11.1999
Katalognummer:
5467972
EAN-UPC:
731454679725
Konfiguration:
CD
Set:
2
Label:
MERCURY

TRACKLIST

Garage Inc.


VÖ-Datum:
23.11.1998
Katalognummer:
5383512
EAN-UPC:
731453835122
Konfiguration:
CD
Set:
2
Label:
MERCURY

TRACKLIST

Reload


VÖ-Datum:
17.11.1997
Katalognummer:
5364092
EAN-UPC:
731453640924
Konfiguration:
CD
Set:
1
Label:
VERTIGO

TRACKLIST

Load


VÖ-Datum:
03.06.1996
Katalognummer:
5326182
EAN-UPC:
731453261822
Konfiguration:
CD
Set:
1
Label:
VERTIGO

TRACKLIST

Metallica


VÖ-Datum:
12.08.1991
Katalognummer:
5100222
EAN-UPC:
731451002229
Konfiguration:
CD
Set:
1
Label:
VERTIGO

TRACKLIST

Master Of Puppets (remaste


VÖ-Datum:
28.11.1989
Katalognummer:
8381412
EAN-UPC:
042283814127
Konfiguration:
CD
Set:
1
Label:
VERTIGO

TRACKLIST

And Justice For All (remas


VÖ-Datum:
05.09.1988
Katalognummer:
8360622
EAN-UPC:
042283606227
Konfiguration:
CD
Set:
1
Label:
VERTIGO

TRACKLIST

Biographie


Metallica – Biografie

Wenn man halbwegs “seriös” versucht, die geballte musikalische Kraft, die Metallica nun bereits seit mehr als zwei Dekaden eindrucksvoll (inklusive 10 zeichensetzenden Alben, die nicht zuletzt der Grund dafür waren, dass Metallica als die “greatest hard rock band in history” angesehen wird) präsentiert, irgendwie zu beschreiben, bemerkt man schnell, dass dies ein Fass ohne Boden ist. Und so ist es denn auch erstaunlich, aber nicht überraschend, dass gerade das ursprüngliche, kompromisslose “St. Anger” – das erste Studio-Album seit dem ’97er “Re-Load” – Metallica sofort und direkt wieder in die vorderste Reihe des Rock-Biz stellt.

All die Hindernisse und Unwegsamkeiten, die “St. Anger” vorausgingen, sind zum großen Teil bekannt. Risse im Motorblock der Maschinerie (die Bandmitglieder selbst pflegen ihre Band als die gut geölte “Metallica machine” zu bezeichnen) wurden langsam sichtbar. Dazu gehörte der etwas nebulöse Ausstieg des Bassisten Jason Newsted aus der Formation. Oder etwa James Hetfields freiwilliger Reha-Aufenthalt und sein Kampf gegen den Alkohol. Oder die öffentlichen Streitereien über die Thematik der illegalen Downloads. Dies sind nur einige, stellvertretende Punkte, die die bandinternen Querelen der Vergangenheit dokumentierten. Die es erheblich erschwerten, das Metallica-Schlachtschiff sicher zu navigieren. Probleme, die nicht verleugnet werden konnten.

Und das alles mit einem hohen Einsatz. Schließlich ging es um nicht weniger als die Zukunft der Band, ja, die Existenz der Band an sich. Die drei Köpfe – James Hetfield, Lars Ulrich und Kirk Hammett – und ihr mehrmaliger Produzent und Kollaborateur Bob Rock, standen plötzlich an einem existentiellen Scheideweg, der den Inhalten vieler Metallica-Songs zur Ehre gereicht hätte.

Das Neue daran war, dass Metallicas so schwieriger Überlebenskampf von jedem einzelnen Bandmitglied ganz allein durchgestanden werden musste – denn in diesen Momenten gab es das sonst so undurchdringliche Metallica-Schutzschild nicht mehr. Das bisher immer Garant dafür war, all den Mist und die Gerüchte und Geschichten, die sich automatisch entspinnen, wenn man seit mehr als 20 Jahren dem exklusivsten “Rock-Club” der Welt angehört, zu entschärfen und von den Jungs fernzuhalten. Die Bandmitglieder selbst gestehen im Nachhinein ein, dass sie mehr oder weniger “professionelle Spekulanten” gewesen sind in Hinblick darauf, ob Metallica nun in Richtung einer Neugeburt unterwegs war oder auf dem Weg, den letzten Lebenshauch zu machen.

“Das waren drei hochinteressante Jahre”, sagt Lars Ulrich. “Und sehr schwere Jahre für uns. Kompliziert. Unbehaglich. Das war eine Reise, die uns zu unserem Innersten geführt hat, ins Innerste der Band, ins Innerste des Potentials eines menschlichen Wesens und der Musik und noch so vieler Dinge, von denen wir vorher nicht einmal wussten, dass es sie überhaupt gibt. Und wenn du mich fragst, müsste ich wohl zugeben, dass es das erste Mal in meinem Leben mit Metallica so weit war, dass ich mich mit dem Gedanken anfreunden musste, die Band zu Grabe zu tragen.”

Es war ein schwerer Kampf, der gekämpft werden musste. Aber wer, wenn nicht Metallica, sollte für so etwas geeigneter sein? Die Resultate dieses Kampfes können nach Lars durchaus in dem Schweiß, Blut und den Grooves des neuen Albums “St. Anger” wiedergefunden werden. Vom donnernden Titel-Song und seiner ausgefeilten Gitarren- und Schlagzeugarbeit über die überraschenden Takt- und Tempowechsel in “Frantic”, bis hin zu den rhythmischen Schlägen und dem schroffen Wechsel des fast spirituellen “My World” – Metallica haben es erneut geschafft, Musik zu kreieren, wie sie lebhafter, glaubhafter und aktueller nicht sein kann.

Die drei Bandmitglieder, die ein fast brüderliches Verhältnis zueinander haben, sind ohne musikalische Blessuren diesen Weg der eigenen Neudefinition gegangen. Mehr noch, sie scheinen stärker denn je. Denn “St. Anger” ist ein Longplayer, der eine gerade Linie zieht zu den bisher besten Metallica-Werken, wie beispielsweise dem ’83er Klassiker-Opus “Kill ‘Em All” und dem ’86er “Master Of Puppets”. Und mit seinem fast monumentalen Rahmen erinnert das neue Album sogar in bestem Sinne an das 15 Millionen schwere Meisterstück “Metallica”, das unter dem Namen “Black Album” bekannt ist. Nichtsdestotrotz ist “St. Anger” offensichtlich ein Album, das vor 20 Jahren so niemals hätte entstehen können. Noch nicht einmal vor 10 Jahren, obwohl es – was die Power angeht – nicht besser passen könnte.

Laut Produzent Rock (dessen erste Zusammenarbeit mit Metallica genau dieses “Schwarze Album” war) komplettiert “St. Anger” einen kreativen Zyklus, den eben nur die besten Künstler schaffen zu vollenden. “Es ist meine Erfahrung, dass nur wirklich großartige Künstler es vollbringen, einen echten Volltreffer zu landen – so wie es Metallica mit dem ‘Black Album’ geschafft hat. Um dann alle persönlichen Erfahrungen, alle Regeln wieder über Bord zu werfen und es noch einmal zu versuchen, den Soul und die Wahrheit von Metallica einzufangen. Ich glaube, die wirkliche Vision für die Jungs war, wieder in der Zeit zurück zu gehen. In die Zeit, als sie sich getroffen und die Band gegründet hatten. Drei, vier Jungs, die sich sagten: ‘Dies ist Musik, die wir lieben. Also lasst uns ein paar Songs schreiben’.”

Für James, dessen ganz persönliches Problem vielleicht den Wendepunkt für Metallica markierte, ist das neue Album ein wichtiger Schritt für die Weiterentwicklung der Band – nicht nur als Bandkumpane sondern auch als Freunde. “In den frühen Metallica-Tagen ging es in erster Linie um Bruderschaft, Freundschaft. Wie man überlebt. Dass man sich aufeinander verlassen kann… Als die ganze Geschichte dann immer größer wurde, haben wir den Freundschafts-Aspekt etwas aus den Augen verloren, uns mehr darum gekümmert, wo das alles wohl hinführt. Man wird ein wenig abwehrender, auch, um sich selbst zu schützen. Und dadurch auch etwas isolierter. Bestimmte Faktoren haben es jetzt aber nötig gemacht, wieder etwas mehr in uns zu gehen, über uns nachzudenken und uns auf unsere Freundschaft zu besinnen. Das hat uns stärker gemacht denn je, da wir heute genau wissen, was wir tun und einen ganzen Haufen Erfahrungen mit uns herumtragen.”

Ein Teilaspekt der neuen Selbstfindung und der Wiederherstellung “familiärer” Bande war natürlich auch die Tatsache, dass Newsted die Band verlassen hatte und für ihn Ersatz gefunden werden musste. Hier nun kommt der Bassist Rob Trujillo ins Spiel – der neue Mann, früheres Mitglied der Suicidal Tendencies und einer der Masterminds hinter der ’90er Kult-Band Infectious Grooves. Ein überall geschätzter Bassist, der u.a. auch schon für keinen Geringeren als Ozzy Osbourne gespielt hat.

Alle drei Bandmitglieder waren aus dem Stand von Trujillo begeistert, und so war die Beschädigung der Metallica-Rüstung schnell wieder behoben. Dabei kam Trujillo allerdings zu spät an Bord, um noch auf “St. Anger” mit von der Partie zu sein. Irgendwie hatten die Metallica-Jungs aber auch gar keinen Grund, sich zu sehr mit der “Bassisten-Suche” unter Druck zu setzen. Schließlich gibt es da ja auch noch Bob Rock, der zusätzlich dazu, dass er der Co-Produzent und Co-Songwriter auf “St. Anger” war, ohnehin immer als das “vierte Bandmitglied” dabei war. Bob trat sogar (und das sehr meisterlich) bei einigen Live-Gigs zusammen mit den Jungs auf. Aber, wie es Metallica-Gitarrist Kirk Hammett sagt, Trujillo und Metallica, da passt die Chemie wie füreinander geschaffen. “Von der allerersten Probe an hat Rob uns schlicht weggeblasen – er hat so einen grandiosen Sound und wie er spielt, erinnert stark an Cliff Burton. Wir mochten den Sound sofort. Er deckt das gesamte Spektrum ab. Er hat einen tollen Sound und zusätzlich ist er auch noch ein großartiger Typ.” James fügt an: “Er hat ein echtes Pfund. Diese unglaubliche Kraft, die da aus seinen Fingern kommt. Er ist ein wahres Energiebündel und sehr virtuos, dabei trotzdem sehr ruhig und ausgeglichen. Er hat musikalisch viel zu bieten, aber seine Persönlichkeit ist fast noch wichtiger. Er ist heiß, er ist bereit, er passte sofort bestens zu Metallica und brachte neuen Glanz in die Musik.”

Ein weiterer Aspekt von Metallicas neuem Selbstverständnis ist für Hammett die Tatsache, dass er sich neuerdings auch an den Texten beteiligt – was bisher immer ausschließlich James und Lars Aufgabe war. “Zu Anfang wollte ich da gar nichts mit zu tun haben, das war James’ Job. Aber Bob war so unnachgiebig. Ich habe James angeschaut und gefragt ‘Mensch, wie soll ich das denn machen?’ James sagte: ‘Lass es einfach aus dir rausfließen.’ Also habe ich ein paar Zeilen aufgeschrieben und James hat die guten rausgesucht. Das war für mich eine großartige Erfahrung und ich glaube, es passt alles sehr gut zu dem neuen Album. Wenn es da so eine Art ‘Grundtenor’ gibt, ist es eben der, dass man sich selbst gegenüber ehrlich sein muss und wie verdammt wichtig dies auch im großen, allgemeinen Kontext zu sehen ist.”

Was direkt zum nächsten Punkt führt, der in der Metallica-Gemeinde diskutiert werden wird. Nämlich die fast epischen Arrangements und die musikalischen Nuancen auf “St. Anger”. Für eine Band, die sich sozusagen in den Geburtswehen einer Neugeburt befindet, oder, anders gesagt, in einer Art kollektivem Heilungsprozess, haben sie ohne Zweifel erstaunlich heavy, knochenharte und aggressive Musik geschrieben. Zur überschwenglichen Freude der Hardcore-Fans, die geduldig alles mitgemacht hatten – von ihrem Cover-Album “Garage Inc.” (1998), einer Hommage an die Songs, die sie beeinflusst hatten, bis hin zu den symphonischen Klängen von “S&M”, einem mitreißenden Experiment, das Metallica zusammen mit dem berühmten Produzenten/Komponisten/Arrangeur Michael Kamen und der San Francisco Symphony präsentiert hat. “St. Anger” wird den ausgedörrten Fankehlen reichlich zu schlucken geben. Aber es werde scharfe Drinks sein. Echtes Feuerwasser…

Lars sagt allerdings, dass es keinerlei Vorsatz gab, das neue Album nun extra hart oder laut zu machen. “Ich glaube, das wirklich besondere an Metallica ist, dass wir stilistisch unterschiedliche Dinge machen können. Sei es das Material anderer Leute (wie bei ‘Garage Inc.’), was wir uns jahrelang schon überlegt hatten. Der Musik zu huldigen, die schließlich ein Grund dafür war, dass wir Metallica überhaupt gegründet hatten. Oder das ‘S&M’-Album. Im Vorfelde dieses symphonischen Materials erhielten wir einen Anruf von Michael Kamen, der das machen wollte, und die Band war von der Herausforderung sofort gefesselt – das war etwas, was wir schon immer gewollt hatten. Aber jetzt sind wir wieder zurück, machen die Sachen, von dem die Leute wissen, dass es Metallica pur ist, natürlich und authentisch. Eine ganz andere Geschichte ist die Tatsache, dass wohl viele Leute die Auffassung haben, dass, wenn etwas sehr, sehr energiegeladen sein soll, dies nur aus negativer Energie entstehen kann. Ja, Metallica selbst wurde für über 20 Jahre von negativer Energie angetrieben. Jetzt, nachdem wir viel an uns selbst und an unseren Beziehungen gearbeitet haben, haben wir die Vorzeichen umgekehrt. Metallica wird jetzt von der positiven Energie angetrieben, die uns durchströmt, die ein Teil von uns ist und die den Sound des neuen Albums ausmacht.”

Nur ein Beispiel: “Some Kind Of Monster” mit seinem trotzigen, ja gefährlichen Refrain – aber dennoch, unterschwellig, mit einer Art Beteuerung: “this is the voice of silence no more.” Man beginnt zu verstehen, wie komplex und mannigfaltig die Dynamik ist, die dazu nötig war, ein weltberühmtes Gebilde wie Metallica weiter zu führen, ja, es möglich zu machen, einen so großen, persönlichen Triumph zu kreieren wie “St. Anger”. Nach James Meinung beginnt dieser ganze Prozess in einem viel ruhigeren Ambiente denn in einem Aufnahme-Studio. “Das entstand in uns, als wir realisierten, dass sich die Welt nicht nur um Metallica dreht. Für mich startete es damit, dass ich mir sagte: ‘Mein Name ist James Hetfield’. ‘St. Anger’ bedeutet für mich, dass wir jetzt unsere innere Ruhe gefunden haben, die Ruhe, die nötig war, um so ein ‘Monster’-Album machen zu können, das von Anfang bis Ende Vollgas gibt. ‘Anger’ ist eine Energie. Ein Gefühl. ‘Anger’ hat einen schlechten Namen, aber es kommt doch darauf an, was du daraus machst. Ich könnte versuchen, diese Energie abzuleiten, sie zu unterdrücken, dabei kann sie aber doch eine so enorme Quelle der Kraft sein. Und Metallica hat sich schon immer an Orte vorgewagt, wo wir eigentlich nicht hingehörten. Wir haben einmal mehr die Zäune niedergerissen. Nicht mehr, nicht weniger.”

Metallica Discography

Kill ‘Em All – Juli 1983

Ride The Lightning – August 1984

Master Of Puppets – Februar 1986

Garage Days Re-Revisited – August 1987

And Justice For All – August 1988

Metallica – August 1991

Load – Juni 1996

Re-Load – November 1997

Garage Inc. – November 1998

S&M – November 1999

St. Anger – Juni 2003

News









B2B-Login


LOGIN

Passwort vergessen?
NEU-Registrierung