Skip to main content

Jay-Z und die Vier: Das neue Album „4:44“ ist da


Rapper und Produzent Jay-Z hat sich beim Titel seines neuen Albums einiges gedacht: Er wurde als Shawn Corey Knowles-Carter am 4. Dezember geboren, seine erfolgreiche Ehefrau Beyoncé Knowles am 4. September. Ihre Hochzeit fiel logischer Weise ebenfalls auf einen vierten eines Monats. Dieser Albumtitel ist jedoch nicht das erste Mal, das Jay-Z mit den Vieren gespielt: Der Track „22 Two’s“ aus seinem Debütalbum „Reasonable Doubt“ oder der Sequel-Song „44 Four’s“ aus dem 2006er Album „Kingdom Come“ sind nur zwei weitere Beispiele.

Nun gibt es 13 neue Tracks von Jay-Z: Der Opener „Kill Jay-Z“ ist als Kritik an der vernichtenden Ego-Einstellung im Rap-Business zu verstehen und ein sensibles Bekenntnis seiner Selbst. Genau diese Verletzlichkeit und Ehrlichkeit zieht sich durch den gesamten Longplayer. Ein Höhepunkt ist da sicher die in seinen Lyrics des Tracks „4:44“ verbalisierte Entschuldigung bei Beyoncé, der er fremdgegangen war. Selbstverständlich ein vier Minuten und 44 Sekunde andauernder Song. Auch im dritten Song „Smile“ packt Jay-Z Privates aus: Seine Mutter ist lesbisch und das macht er nun zum Thema, um ein Zeichen für Homosexualität zu setzen.

Die vier Begleiter auf 4:44: Featuring-Gäste und eine taffe Tracklist

Da wohl kein Musiker eine Zusammenarbeit mit dem Rapper ausschlagen würde, versammeln sich auf „4:44“ auch eine Reihe fantastischer Featuring-Gäste. Zu seinem Song „Family Feud“ holte er sich Damien Marley dazu. Beim Track „Caught Their Eyes“ geht es um ehrliche Freundschaft und Loyalität – und deshalb musste hier Frank Ocean mit ran. Ihn und Jay-Z verbindet eine lange Zusammenarbeit und Freundschaft. Neben diesen beiden Größen, reihen sich noch Kim Burrell und Gloria Carter in der Tracklist ein.

Tracklist „4:44“:
1. Kill Jay Z
2. The Story of O.J
3. Smile feat. Gloria Carter
4. Caught Their Eyes feat. Frank Ocean
5. 4:44 feat. Kim Burrell
6. Family Feud
7. Bam feat. Damian Marley
8. Moonlight
9. Marcy Me
10. Legacy
11. Adnis
12. Blue’s Freestyle / We Family
13. MaNyfaCedGod

 

Jay-Z bezieht in „The Story Of O.J.“ Stellung

Einen dieser Songs, namentlich „The Story Of O.J.“ hat Jay-Z mit einem Musikvideo visualisiert – und das aus gutem Grund: Der Track enthält eine klare politische Aussage und richtet sich gegen Rassismus und Diskriminierung. Wie im Namen bereits angedeutet, spielt er auf den des Mordes beschuldigten Ex-Footballstar O.J. Simpson an, dessen Prozessverlauf nicht zuletzt wegen den aufkommenden Rassismusvorwürfe weltweit große Beachtung in den Medien erhielt.

Seht hier das Video zu „The Story Of O.J.“:


 zurück       Hip Hop
 


B2B-Login


LOGIN

Passwort vergessen?
NEU-Registrierung